Der erste Milchzahn (meist der untere mittlere Schneidezahn) bricht zwischen dem 6. und 12. Lebensmonat durch. Im Alter von etwa 2,5 Jahren ist das Milchgebiss vollständig und besteht aus insgesamt 20 Milchzähnen. Milchzähne spielen eine entscheidende Rolle in der gesamten Gebissentwicklung. Sie sorgen durch Zerkleinerung der Speisen für eine altersgemäße Ernährung, fördern die richtige Laut- und Sprachbildung und sorgen für eine Stabilität im Kauapparat.




Um das 6. Lebensjahr beginnt der Durchbruch der bleibenden Zähne. Zunächst tritt hinter den letzten Milchbackenzähnen jeweils ein weiterer bleibender Backenzahn hindurch, der sogenannte "Sechsjahresmolar". Das geschieht oft unbemerkt, weil für diesen ersten bleibenden Zahn kein Milchzahn ersetzt wird. Die letzten Milchbackenzähne fallen oft erst mit zwölf Jahren oder später aus. Karies an den Milchzähnen kann bleibende Schäden an den angrenzenden, bereits durchgebrochenen, und auch nachrückenden bleibenden Zähnen verursachen. Fallen die "Platzhalter" gar vorzeitig aus, kann es durch Aufwanderung der bleibenden Zähne zu schweren Zahnfehlstellungen und Fehlentwicklungen der Kiefer kommen.

Der Zahnwechsel verläuft in zwei Phasen und erstreckt sich insgesamt über mindestens 8 Jahre. Während dieser Zeit besitzt das Kind ein sogenanntes Wechselgebiss aus Milchzähnen und bleibenden Zähnen, wobei immer mehr Milchzähne durch bleibende Zähne ersetzt werden. Außerdem bilden sich 8 bis 12 zusätzliche bleibende hintere Backenzähne ("Molaren"). Die hintersten vier Backenzähne im Kiefer, die "Weisheitszähne", brechen aber wegen Platzmangels oft nicht alle durch oder sind manchmal auch nicht angelegt.

Die Zahnentwicklung

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Zahnpflege

Nach dem Durchbruch der ersten Zähne sollten Sie einmal täglich (optimal am Abend) putzen. Am besten eignet sich eine Lernzahnbürste mit weichen, abgerundeten Kunststoffborsten und einem kleinen Bürstenkopf sowie einer erbsengroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta mit zunächst einem Fluoridgehalt von 500 ppm.

Nach dem Durchbruch der Milchbackenzähne sollten die Zähne zweimal täglich geputzt werden. Was unter Eltern weithin unbekannt ist: Mindestens bis ein Kind flüssig schreiben kann - nach neuesten Empfehlungen sogar während der gesamten Grundschulzeit - sollten die Eltern die Zähne einmal täglich gründlich nachputzen, denn erst danach ist es fähig, die Zähne selbstständig und effektiv zu reinigen.

Nach dem Durchbruch der ersten bleibenden Zähne sollte bereits auf eine Zahnpasta mit höherem Fluoridgehalt gewechselt werden. Mit ca. 8 Jahren ist die Bildung der später im sichtbaren Bereich liegenden Zahnkronen so gut wie abgeschlossen. Deshalb ist ab diesem Alter bei Überdosierung die eventuelle Entstehung von harmlosen, aber ästhetisch störenden Fluoroseflecken auf dem sichtbaren Zahnschmelz nicht mehr zu erwarten. Daher können nun auch weitere, den Zahnschmelz härtende Fluoridanwendungen durch tägliche Mundspüllösungen oder wöchentliches Einbürsten eines hochdosierten Fluoridgels erfolgen.

Bildnachweis