Was sind Mini-Pins?

Mini-Pin auf Demo-Modell

Eine völlig neuartige Entwicklung in der Kieferorthopädie ist die Therapie mit Hilfe von Mini-Pins. Mini-Pins dienen der Verankerung festsitzender Zahnspangen im Kiefer und ermöglichen Zahnbewegungen, die mit herkömmlichen kieferorthopädischen Verfahren nicht oder nur mit erheblich größerem Aufwand durchführbar sind. Dabei können gerade Erwachsene vom Einsatz der Pins profitieren: Je nach Anwendungsbereich kann nämlich die festsitzende Zahnspange während der Therapie überwiegend unsichtbar für andere im Wangenbereich wirken, in manchen Fällen kann sogar ganz auf Brackets auf den Schneidezähnen verzichtet werden.

Wann kommen Mini-Pins zum Einsatz?

Bei Verlust eines einzelnen Seitenzahns sollte daher heute auch die Möglichkeit eines kieferorthopädischen Lückenschlusses und damit die Wiederherstellung eine geschlossenen Zahnreihe mit eigenen Zähnen von einem Fachzahnarzt für Kieferorthopädie geprüft werden.

Aber auch bei einer geplanten prothetischen Versorgung können durch die Anwendung von Mini-Pins die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung oft entscheidend verbessert werden. Die zeitweise Verankerung durch Pins erleichtert z. B. die kieferorthopädische Aufrichtung von in die Zahnlücke gekippten oder die Korrektur von verlängerten Zähnen.

Mini-Pins bei Jugendlichen

Auch für Jugendliche können Mini-Pins während der Behandlung von schweren Zahnfehlstellungen oder Lückenschluss Vorteile bieten: Durch den Einsatz von Mini-Pins werden bestimmte Therapieverfahren einfacher, ästhetischer und bequemer: Bitte sprechen Sie uns an!

Bildnachweis